Montag, 23. Januar 2012

Ich konnt´s nicht lassen...

Es ist schon manchmal merkwürdig wo sich uns alles Möglichkeiten bieten, ein paar spannende Motive aufzunehmen. 

Noch gestern morgen hätte ich nicht gedacht, dass ich am Sonntag auch nur im entferntesten eine meiner Kameras anfasse. Doch auf die Bitte meines Großvaters, sein neustes Schnitzprojekt, eine Tunierkutsche mit 4 Zugpferden abzulichten, konnte mein innerer Foto-Teufel nicht NEIN sagen. Ganz zur Freude meiner Frau, die sich aber schon nach wenigen Minuten zu uns gesellte.
Grund für das Vorbeischauen meiner Frau war der Abschluss der Mal-Arbeiten an der Kutsche, an der sie sich mit beteiligt hatte.



Natürlich blieb es nicht nur bei den wenigen Aufnahmen der Kutsche. Während sich meine Frau mit meinem Großvater unterhielt, starrte ich mit nervösen Finger in den Raum. Er erzählte uns von vergangenen Arbeiten, zeigte uns Skizzen und zeigte uns wertvolle Briefmarken, die er liebevoll in Alben aufbewahrte. Erst jetzt merkte ich, was uns neben der Familie verbindet: Nämlich die Leidenschaft für etwas zu brennen und erst dann Ruhe zu finden, wenn man es erreicht hat.

Mein Großvater ist ein großartiger Künstler, der bereits für sein Lebenswerk als Schnitzer, mit dem "Goldenen Schnitzmesser" ausgezeichnet wurde. Seine Arbeitsstube ist wie eine Reise in die Vergangenheit und eine Welt voller Erinnerungen, die er gerne mit uns teilt. Dabei findet sich allerlei das sich zu fotografieren lohnte. Und das auch noch, nicht mal irgendwo, sondern im Kreise der Familie.

(klick macht groß)


































Kamera: Canon 1Ds
Objektiv: Canon EF 85mm 1:1.8